Fräulein Jolie vom Claashof

Fräulein Jolie ist eine groß-rahmige, kräftige und mit viel Weiß versehene Stute, die ihren Vater For Pleasure nicht verleugnen kann. Sie gewann die Stutenschau der Springstuten in Winsen im Jahr 2021, erhielt somit einen 1a Preis und legte eine sehr gute Stutenleistungsprüfung ab. Dabei gab es eine „10“ für das Vermögen. Die Manier wurde abgstammungsgemäß mit einer der Note „7“ und die Springintelligenz mit einer 9  benotet.  Mit einer Note „8“ in der Rittigkeit und Schritte und einer „7“ im Galopp und Trab legte sie eine sehr gute Prüfung und Schau ab. So konnte Sie nicht nur die Schau in Winsen als die beste Springstute gewinnen, sondern auch die Hannoversche Anwartschaft zur Prämienstute erlangen.

Fräulein Jolie‘s Vater ist der Jahrhunderthengst For Pleasure, der im November 1988 in Oldenburg gekört wurde. Seine Hengstleistungsprüfung absolvierte der Dunkelfuchs 1989 in Medingen, wobei er den Teilindex Springen mit 145,95 Punkten gewann. Aufgrund seiner schlechten Rittigkeitsbewertung wurde er mit einem Gesamtindex von 114,87 Punkten allerdings nur 15. von 68. Hengsten.

For Pleasure (1986-2011) war über lange Jahre eine sichere Konstante im deutschen Nationalteam. Mit Lars Nieberg wurde er 1995 Deutscher Meister in Gera, 1996 zählte er zum Gold-Team der Olympiade in Atlanta und 1997 gab es Team-Gold bei der EM in Mannheim. 1999 war er erneut Mannschafts-Europameister. Mit Marcus Ehning erneut für Olympia nominiert, hat er in Sydney 2000 erneut Mannschaftsgold gewonnen, war zudem Vierter der Einzelwertung, 2002 Deutscher Meister in Mannheim und 2003 Mannschafts-Europameister in Donaueschingen. For Pleasure sammelte 75 S-Siege, darunter viele Große Preise, Weltcupspringen und Nationenpreise. Über 1,8 Millionen Euro Preisgeld hat er bis zum Alter von 19 Jahren zusammengaloppiert. 2000 wurde For Pleasure als erster Privatbeschäler zum „Hannoveraner Hengst des Jahres“ gekürt. Seine Nachkommen bevölkern in großer Zahl die internationalen Turniere, z. B. Atlanta/Meredith Michaels-Beerbaum, Barron/Lucy Davis, Farina/Rene Tebbel, Fiery/Lars Nieberg oder Firth of Clyde/Christian Ahlmann, Firth of Lorne/Katrin Eckermann u. a. m. 145 For Pleasure-Nachkommen sind allein in Deutschland S-erfolgreich und „verdienten“ bisher 2,4 Millionen Euro

Die Erfolge kamen nicht von ungefähr, denn For Pleasure’s Abstammung mit den Spitzenhengsten Furioso II und Grannus im Pedigree ließen einiges erwarten.

Der Vater Furioso II war über Jahre der gewinnsummenreichste Vererber Deutschlands, und zwar mit vielseitiger Vererbung in Zucht und Sport. Furioso II war ein Selle Français und wurde 1968 von dem Oldenburger Züchter George Vorwerk nach Deutschland gebracht. Dieser hatte bereits mehrere hervorragende Pferde eingeführt, darunter Laeken, Jexico de Parc, Heur de Bratand und Mexico, einen Vater von 20 gekörten Söhnen, 20 Hengstmüttern und zahlreichen erfolgreichen Springpferden. Der Hengst mit dem Stockmaß von 165 cm wurde 1967 für das Oldenburger Zuchtbuch gekört und gewann 1968 seinen 100-Tage Test in Westercelle. Er hat einen großen Einfluss auf die Oldenburger Zucht. Er brachte das notwendige Blut, das er über seinen Vollblutvater zur Veredelung nutzte, ohne ein reines Vollblut einkreuzen zu müssen. Er wurde zum „Stempelhengst“ für die Oldenburger Zucht, da er seinen Nachkommen sein korrektes Fundament, die gut gebauten Hals und Schultern und seine auffallende Dunkelfuchsfarbe mit hellem Schweif weitergab. Furioso II wurde später auch für das Hannoversche, das Rheinländische und das Westfälische Zuchtbuch gekört. Furioso II starb 1986 an einer Kolik.

Die Mutter Gigantin brachte als erstes Fohlen den Fuchshengst Winterstar (v. Wittenberg), der in Südafrika wirkte. Weitere Partner der Gigantin waren Acord II, Caletto I, Quidam de Revel und Sandro. Die daraus entstandenen Töchter wurden vorzugsweise erneut mit For Pleasure gepaart, woraus u. a. als Söhne oder auch Enkel der Gigantin die Hengste Fly High (PB Hess.) und For Life‘s Memory (PB Westf.) entstanden. Als Halbbruder zu For Pleasure war zeitweise der große Fuchs Champagner 33 (v. Caletto I) mit Thomas Brandt erfolgreich. For Pleasures 2001 geborene Vollschwester Fortuna brachte mit Stakkato den 2008 gekörten Syltus.

Der Muttervater Grannus galt als Sinnbild geballter Springpotenz mit einer einzigartigen Aura. Er war einer der durchschlagendsten Springvererber weltweit. Seine Nachkommen sorgen im Springsport national und international für großes Aufsehen und erreichten bis heute die gigantische Gewinnsumme von mehr als 3.67 Millionen Euro. Auf Grund dieser starken Vererbungsgabe verwundert es nicht, dass Grannus über 60 gekörte Söhne erzeugt hat. 7 direkte Nachkommen waren Olympiapferde (u.a. Top Gun mit Jan Tops). Sie zeichnen sich alle durch Biss, Kampfgeist und eine exzellente Springtechnik aus. In seinem Pedigree findet man eine Reihe der ansehnlichsten Springpferdevererber wie Graphit, Grande, Gotthard und auch Ozean war ein auffallender Leistungsvererber.

For Pleasure resultiert aus dem hannoverschen Mutterstamm 891/Sabitenda/Sportdona (v. Sportdonald-Negustus-Bartolo II-Harald-Nordhaus), der die Hengste Flieder, For Play (PB Hann.), For Kids Only (Ldb. Celle), Gurt I und Gurt II (Ldb. Redefin) und die international erfolgreichen Springpferd Carmen 146/Johannes Ehning, For Fun 16/Markus Ehning brachte.

 

Jolie’s Mutter Lolita, brachte zwei gekörte Söhne. Firth Spring, Prämienhengst in Hannover im Jahr 2018 war 5-jährig unter seinem Reiter Max Nieberg für das Bundechampionat qualifiziert und wurde dann in die USA verkauft. Weiterhin brachte sie den gekörten Cortez vom Claashof, von Comme il Faut, der über den Hannoverschen Hengstmarkt der in die USA verauktioniert wurde.

 

Hengstprospekt Paul Schockemöhle 2021; Wikipedia

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dr. Stephan Hinrichs